Yin Yoga 

Yin Yoga in Stuttgart

Yin Yoga ist ein Yogastil der sich erst in den letzten Jahren stark entwickelt hat. Paul Grilley aus Kalifornien und Sarah Powers sind die Yogalehrer, die diesen Stil hauptsächlich geprägt haben.

Die Yin Energie ist die passive, kühlende Mondenergie. In der traditionell chinesischen Medizin (TCM) arbeitet man ausschließlich mit Energien. Die TCM sagt, dass Krankheiten entstehen, wenn die Energien von Yin und Yang nicht in Balance sind. Alles ist Energie. In unserem stark geprägten „Yang“ Zeitalter, was bedeutet, das wir sehr stark in der Aktivität leben, also in der Yang/ Sonnenenergie, geraten wir hier aus der Balance. Selbst im Yoga dominieren Yang Formen, wie Vinyasa Yoga, Jivamukti, Astanga etc.. Wir sind geradezu süchtig nach Aktivität, wollen uns auspowern, statt zur Ruhe kommen, gehen laufen, biken, klettern etc.. Nun kann die Yang Energie nicht ohne die Yin Energie und anders herum. Diese beiden Pole können nur miteinander leben.

Sonne und Mond können nur miteinander existieren.

Im Yin Yoga praktizieren wir fast ausschließlich passiv, eventuell mit leichter Yang Energie. Wir gehen in Positionen und halten diese für 3-5 Minuten. Jeder kann an dieser Stunde teilnehmen. Es gibt keine fortgeschrittene Praxis, es geht vor allem darum loszulassen. Über das lange Halten, öffnet sich der Körper auf eine sehr sanfte und subtile Weise. Wir gehen in die Schwerkraft. Diese Form des Yoga´s wirkt extrem entschleunigend, erdend, beruhigend, aber auch erfrischend und lässt dich bei dir ankommen. Der Fokus der Haltungen liegt im Öffnen des Herzens, der Hüfte, der Beine und der Entspannung des ganzen Rückens. Sehr viel Rückenprobleme haben mit engen, oder gar steifen Hüften zu tun. Der Rücken steht vor allem auch unter Anspannung, wenn wir unter Druck stehen. Der Druck allem gerecht zu werden, wie, den Job gut zu machen, Zeit für die Familie, für Freunde, auch der Perfektheitsanspruch ist stark ausgeprägt in unserer Gesellschaft. Wir wollen alles perfekt machen, was zu einem sehr starken Leistungsdruck führt. Yin Yoga ist ein wunderbarer Gegenpart für genau diese Thematiken. Yin Yoga öffnet und relaxed den Körper, beruhigt den Geist und führt dich zu klaren Gedanken.

Yin Yoga ist auch eine Praxis der Organe und Faszien. Wir aktivieren über das lange Halten die Meridiane. Alle 6 Hauptmeridiane fließen durch die Hüften. Wie Bauch, Leber, Nieren, Milz, Blase und Gallenblase. Herz- und Lungenmeridian werden über das Öffnen des Herzraumes angesprochen. Du gehst in die Positionen ganz nach deiner eigenen Körperanatomie, der Atem fließt natürlich. Das starke Fasziengewebe wird softer über das lange Halten, auch die Muskulatur benötigt seine Zeit um entspannter zu werden. Du schaffst innere Räume. Yin Yoga ist sehr meditativ. Über die Stille und das lange Halten kommst du in Verbindung mit deinen Gedanken, deinem Geist. Du spürst über die Zeit, was bereitet dir Druck, was macht dir Stress, wo fühlst du denn Stress im Körper, vor was hast du Angst, was bereitet dir Freude etc… ganz unweigerlich kommen wir ins Spüren, ins Wahrnehmen und zu uns selbst. Auch die Chakren, werden im Yin Yoga angesprochen. Vor allem 1.- 4. Chakra. Muladhara-Wurzelchakra, Svadisthana-Sexualchakra, Manipura- Kraft der Körpermitte/ Solarplexuschakra und Anahata-Herzchakra. Sie sitzen im unteren Drittel bis Mitte des Rumpfes. Die ersten 4 Chakren zu aktivieren, bedeutet Stabilität aufzubauen, dem Fluss des Lebens zu vertrauen, die eigene Kreativität auszuleben und die nötige Energie aufzubringen um Gutes zu schaffen, negative in positive Energie umzuwandeln. Zu transformieren. Dein Herz zu öffnen für bedingungslose Liebe und Mitgefühl dir selbst und somit den anderen gegenüber.

Yin Yoga als Gegenpart zum Hatha Vinyasa Yoga ist eine hervorragende Ergänzung.

Yin & Yang eben.