Vinyasa Yoga

 

In unserem Yogastudio wird hauptsächlich Vinyasa Yoga geübt. Was bedeutet, dass wir die Asanas (Yogapositionen) in sinnvoller Weise und im Atemfluss aneinanderreihen. So kann einer schöner, energetischer „Flow“ (Fluss) entstehen. Die Basis unseres Yogastiles ist Hatha Yoga. Das heißt, es werden ganz klassische, traditionelle Asanas aus dem Hatha Yoga in Verbindung gebracht. Der herabschauende Hund, Adho Mukha Svanasana, ist wie eine Art Basis. Wir arbeiten viel aus dem „Hund“ heraus.

Der herabschauende Hund ist eine Asana, die sehr viel vereint. Kräftigung des Oberkörpers, vor allem Schulter und Arme, Relaxen vom ganzen Nackenbereich, Zentrierung im Core/ Stärkung der Körpermitte, Öffnung des Herzraumes/ Brustkorb, schafft Länge im ganzen Rücken, Dehnung des Beckenbodens/ Hüfte, Kräftigung der Beine und Dehnung der Beinrückseiten. Außerdem Aktivierung von Händen und Füssen. Er beruhigt, erfrischt und zentriert den Geist.

Hatha Yoga ist die älteste Form des Yogas. Hatha bedeutet Ha/Sonne und Tha/Mond. Die beiden Polaritäten verschmelzen ineinander. Genau darum geht es im Yoga.

Wir bringen Atem und Bewegung zueinander und schaffen so Körper und Geist in Einklang zu bringen. Der Atem steht in direktem Zusammenhang mit dem Geist. Wenn wir Atem und Bewegung im Vinyasa Yoga verbinden, entsteht ein energetischer Fluss, der sich auf das ganze Wohlbefinden und den Bewegungsapparat auswirkt. Der Geist kommt zur Ruhe, der Körper bewegt sich ganz organisch im Fluss des Atems, Blockaden können sich lösen, Heilung kann auf allen Ebenen entstehen. Wir verbinden kraftvolle Übungen mit Dehnung, Aktivität mit Passivität, Stabilität mit Leichtigkeit und Softness mit Willenskraft. So kann sich in deinem Körper, in deinem Geist und auf energetischer Ebene, Balance entwickeln. Nicht zu viel, nicht zu wenig. Oftmals ist „weniger – mehr“.

Der Weg als Ziel.

Vinyasa Yoga ist eine dynamische Form die sich erst in den letzten 20 Jahren entwickelt hat und man von einem modernen, neoklassischem Yogastil sprechen kann. Oftmals wird die Yogastunde mit Musik untermalt. Musik kann helfen, den Geist abzulenken und in positive Stimmung zu versetzen. Ganz speziell in unserem strengen Alltag, hilft die Musik uns „gut drauf zu bringen“ und uns zu motivieren in die Kraft oder in die Ruhe zu kommen. Allerdings haben unsere Vinyasa Stunden auch den wichtigen, ruhigen Part, wie der Beginn im Sitzen. Hier wird oft Pranayama (Atemübungen, Ujjayi) oder eine Meditation, Stille geübt. Stille ist sehr wichtig um „runter zu kommen“. Erst, wenn sich der Geist beruhigt, kann wieder Klarheit in den Gedanken entstehen. Somit ist die Stille auch ein Teil der Vinyasa Klasse. Savasana, die Endentspannung ist ein sehr wichtiger Prozess, Dinge zu verarbeiten, die eventuell über die Yogaklasse hochgekommen sind, oder auch körperliche, neue Bewegungsabläufe, Bewegungsmuster zu verarbeiten. Savasana findet am Ende der Vinyasa Klasse statt und nimmt ca. 6-10 Min ein. Je nachdem, ob es eine 60/75 oder 90min. Klasse ist.

Eine klassische Vinyasa Stunde beginnt in Stille, dann werden Sonnengrüße geübt, Standpositonen, Twists, Balanceübungen, sitzende Haltungen, Rückbeugen, Umkehrhaltungen, oder/und regenerative passive Positionen, wie unterstützte Schulterbrücke, unterstützter Schulterstand (Viparita Karani), dann Savasana.

Wir legen sehr starken Wert auf eine gesunde Ausrichtung der einzelnen Asanas. D.h. wenn Du eine körperliche Einschränkung hast, finden wir immer eine Alternative und eine Position, die du üben kannst. Wir praktizieren nur Kopf, oder Schulterstand bei absolut gesunder HWS! Ansonsten gehen wir in eine sanfte Umkehr.

 

Vinyasa Yoga soll dir Spass machen, deine Gesundheit und dein Wohlbefinden stärken